Welcher Name ist beste ?

Antworten

Gast

Ne ich find Liam nicht gut lieber Thyson! UNd dazu passt gut als mädchen lyrona!

Gast

Liam, Aurora und Timon hört sich gut an.

Viel Glück

Mitglied FloundViki ist offline - zuletzt online am 09.08.16 um 09:13 Uhr
FloundViki

Bald kommt unser Drittes Baby! Wir sind schon ganz aufgeregt :)

Gast

Jannis passt ganz gut, die anderen mag' ich überhaupt nicht.
alles gute für euch!

Gast

Hallo, ich bin noch nicht lange in diesem forum unterwegs und schon auf einige äußerst fragwürdige kommentare gestoßen.
aber diese seite toppt alles!!! ich komm' mir vor wie im bundestag: hartz4, fraktion, partei, asozial - komisch, komisch, komisch!!!
dennoch interessiert mich:
a) welche namen 'normal' sind?
und b) wer für die einteilung in 'hypermodern' und 'altbacken' zuständig war/ ist?
denn für manche ist ein hermann/ eine anneliese etc. altbacken, für andere wiederum hypermodern!
es geht doch 'nur' um namen und geschmack war, ist und bleibt streitbar, aber deswegen muss man doch nicht mit kanonen auf spatzen schießen, be cool und denkt an euern blutdruck ;-) !!!
frohe ostern

Gast

@Sanni

Dem kann ich mich nur anschließen, ich sehe das genauso.
Dieses Runtermachen bestimmter Namen und gleichzeitig andere Namen als was Besseres darstellen kann ich nicht mehr hören und finde es mittlerweile wirklich unerträglich.

Gast

@ Kimster:

"Diese Klischees kommen ja irgendwoher,...", stimmt, von Vorurteilen und Pauschalisierungen, warum also diese Klischees ernst nehmen oder gar noch unterstützen, indem man sie weiter verbreitet?
Und selbstverständlich darf hier jeder seine offene, ehrliche Meinung schreiben, allerdings sollte es doch sachlich bleiben und nicht in "Hetze" ausarten und ich glaube, nicht nur ich werde das Gefühl nicht los, dass hier nicht nur "wertvolle Hinweise und gute Ratschläge" gegeben werden, sondern dass hier häufig auch schlicht Namen-Dissen, Namen-Bashing, Fraktions-Denken und Proganda wider "der Namen, die mir persönlich nicht gefallen" und für "die eigenen Namen" betrieben wird und das ist das, was hier so stört, diese "Kevinismus-ja klar-ich mach mit-hau drauf-und trete nochmal nach-Mentalität".
Dass einige Namen statistisch betrachtet häufiger in sozial schwächeren Haushalten vergeben werden ist zwar so, dafür kann aber der Name nichts - der kann sich ja nicht gegen seine Vergabe wehren oder Widerspruch einlegen! - und das lässt auch keinen Rückschluss auf den Namensträger, dessen Vehalten oder Entwicklung zu.
Wir wollen doch mal festhalten: Ein Kevin hat bei identischer Förderung genauso gute Chancen auf ein Abitur oder patentes Verhalten, wie jeder andere Name mit dieser Förderung auch!
Gäbe es bei diesem Vorurteil einen kausalen Zusammenhang, müssten wir mittlerweile ausschließlich "Hartz-IV-Kevins" im Land haben, wir haben aber mittlerweile auch "promovierte Kevins", "Abitur-Kevins" und eine ganze Menge "schlicht normaler Kevins", wie - auch statistisch ;-)) - nicht anders zu erwarten war!
Zumindest war das jedem vorurteilsfreien, mitdenkenden Menschen klar ;-)
Nur komisch - oder gar Absicht? -, dass über diese "gelungenen Kevins" niemand spricht und endlich mal sagt, dass es Zeit ist, das "Kevinismus-Vorurteil" zumindest zu relativieren und die entsprechenden Namen zumindest zum Teil zu rehabilitieren!
Und statistisch gibt es garantiert auch Leonards, Valentins, Benedikts und Co. ohne Abi, mit Hartz-IV, mit mangelhaftem Sozialverhalten usw. ;-) Warum spricht eigentlich über die keiner???
Selbst einige Lehrer geben im "Kevinismus" zu bedenken, dass das Klischee nicht auf alle Kevins, Justins, Jeremies usw. zutrifft und viele niedrigere Abschlüsse einiger dieser Namensträger nicht durch geringere Intelligenz, sondern einfach durch fehlende Förderung durch das Umeld bedingt sind, selbiges gilt auch für das Sozialverhalten.
Aber vielen macht es einfach zu viel Spaß, dieses Schubladen-Denken und es wäre doch fürchterlich langweilig, wenn man keine Schubladen mehr zum Spielen hätte... ;-)
Und ich denke, mittlerweile gesellt sich einfach auch noch ein weiterer Aspekt zu Kevin und Co., so eine Art "Robin Hood-Phänomen", also Sympathie und Patriotismus mit den Schwächeren und Benachteiligten.
Kevin und Co. haben eben nicht nur Kritiker oder "Disser", sondern mittlerweile auch eine Menge "Sympathisanten", eine typische Folge, wenn immer auf ein und denselben eingeschlagen wird, irgendwann steht mal einer auf und sagt "Jetzt reichts!" und aus der Benachteiligung entsteht dann Patriotismus.
Und genau wie "Eleonora" sagt, dass ihr "Kevinismus-Namen" nicht gefallen, muss ich sagen, mir gefallen diese altmodischen, höchnäsigen "Möchtegern-Elitär-Namen" nicht, so einen würde ich meinem Kind auch nicht antun.
Und nein, ich habe keinen "Kevinismus-Namen" vergeben, habe aber trotz "Akademiker" - ich sag es einfach mal umgangssprachlich - keinen Bock auf diese altbackenen "Protz-Namen".

Mitglied Kimster ist offline - zuletzt online am 17.12.19 um 20:40 Uhr
Kimster

Ich glaube, die meisten verstehen das falsch, wenn ich hier Kevinismus oder Hartz-IV schreibe. Ich gebe hier lediglich meine Meinung zu den Namen ab und versuche dem Fragensteller zu helfen. Wenn ich dann einen Namen in die Kategorie "bildungsfern, Hartz-IV oder Kevinismus" einordne und davon abrate, dann mach ich das nur, damit das Kind keinen Nachteil wegen des Namens hat. Diese Klischees kommen ja irgendwoher, ich hab die sicher nicht gemacht, irgendwo muss das ja seinen Ursprung genommen habe. Und Untersuchungen haben ja auch gezeigt, dass die Beliebtheit von einigen Namen ja nach sozialer Schicht variiert. Im Fall von Kevin hat das eben mit dem Film „Kevin allein zu Haus“ angefangen. Und Leute, die ein eher niedriges Bildungsniveau haben, geben anscheinend ihrem Kind eher einem Namen aus einem Film als z.B. die Mittelschicht oder Akademiker-Familien. Das lief dann wohl weiter mit diesen ganzen dummen Reality-Dokus, sodass es dazu einfach gekommen ist, dass bestimmte Namen bzw. Arten von Namen einfach in Verruf geraten sind. Da kann ich nun wirklich nichts dafür. Ich weise hier lediglich darauf hin, dass es sich meiner Meinung nach um einen solchen Namen handelt. Ich sage doch damit nicht, dass jedes Kind mit diesem Namen assig ist oder dumme Eltern hat. Ich will lediglich mit meinem Beitrag verhindern, dass es das Kind evtl. mal wegen seines Namens unnötig schwer hat. Weil ich weiss eben genau, dass die Kinder da am wenigsten dafür können und sich ihren Namen nicht selbst ausgesucht haben. Auch die Eltern sind nicht automatisch bildungsfern. Kann auch sein, dass sie den Namen auch einfach so schön finden, dass sie ihn vergeben. Das ist mir ziemlich egal und spielt auch gar keine Rolle, weil ich das sowieso nicht wissen kann.
Mir da zu unterstellen, dieser Kevinismus lebt wegen Leuten wie mir, das ist echt völlig daneben und unverschämt. Es wird wohl noch erlaubt sein, seine eigene, ehrliche Meinung zu schreiben. Mir ist ziemlich egal, ob das manchen hier gefällt oder nicht. Am besten kümmert sich jeder um seine eigenen Sachen und wir lassen den Fragesteller selbst entscheiden, was er als wertvolle Hinweise oder gute Ratschläge erachtet.

Gast

Nur nochmal kurz:
Wenn alle so denken "das Vorurteil ist nunmal Fakt", wird das Vorurteil ja nie verschwinden.
Und mal abgesehen davon, dass ich Bezeichnungen wie "Assi-Namen" wirklich krass finde und für unangebracht halte - außerdem wurde ja schon richtigerweise gesagt, dass ein Name nicht dumm, intelligent, sozial oder "assi" sein kann -,
was ist denn - angeblich - nicht gut daran, wenn Akademiker ihren Kindern auch mal Namen wie Tyler, Jayden oder was auch immer geben? Wo steht denn, dass "Akademiker-Kinder" immer altbackene "Protznamen" tragen müssen und vor allem warum???
Und wo ist das Problem, wenn sozial schwächere Familien ihre Kinder eben auch mal Alexander oder Konstantin nennen?
Namen "gehören" niemandem, auch keinen Gruppen.
Leonards, Viktorias etc. gehören nicht der vermeintlich "besser gestellten Gruppe" und Kevins, Tyler usw. gehören auch nicht der sozial "schwächeren Gruppe", alle Namen können in allen Gruppen vergeben werden. Dass das nicht gemacht wird, sondern immer sturr "gruppenkonform", ist schlicht Schubladen-Denken!
Ich bleibe also dabei, ich finde es auch gut, wenn Namen über diese blöden Gruppen hinweg vergeben werden, weil - wie schon gesagt wurde - sich dadurch endlich mal diese festgefahrenen Gruppen durchmischen und hoffentlich langfristig auflösen, man muss nicht am Namen die soziale Herkunft ablesen können, was soll das?
Und wenn du sagst, du würdest "Kevinismus-Namen" nicht vergeben, weil du dein Kind keinem Vorurteil aussetzen willst und ihm keinen Namen geben willst, der ihm Probleme machen könnte, dann dürftest du kein Kind - konsequenterweise - auch nicht Leander, Leonard, Benedikt, Lorenz, Valentin und wie sie alle heißen, nennen, denn diese Namen haben ein "Arroganz-Problem" und gelten bei vielen als hochnäsig und altbacken.
Und selbst wenn das ein Vorurteil sein sollte, du sagst ja "es ist nunmal Fakt", insofern müsstest du es ja ernst nehmen.
Und was ist dann bitte am Vorurteil "arrogant" besser als am Vorurteil "sozial schwach"?
Nichts! Beides ist nicht toll, also wären für dich ja dann auch die Namen der "Gruppe Leonard" ein No-Go, denn du willst ja keinen Namen vergeben, der dein Kind mit einem Vorurteil in Verbindung bringen würde.
Das würde bedeuten, dass letztlich nur noch die Namen der sog. "Mitte" vergebbar wären, weil wenig Angriffsfläche, keine Extreme und keine Vorurteile.
Und abschließend noch, was mich stört ist, dass einige Namen immer besser dargestellt werden als andere bzw. bestimmte Namen (oder Gruppen) als "was Besseres" propagiert werden, sorry, aber das ist einfach arrogant und deshalb unsympathisch.

Gast

@Sanni und Paulinchen:
Jetzt einfach ganz kurz, weol ich keine Lust auch einen endlosen Streit habe.
Natürlich ist es nicht in Ordnung, dass Menschen mit "kevinistischen" Namen benachteiligt werden. Aber es ist nun mal leider ein Fakt und als Mutter würde ich mein Kind dem nicht aussetzten wollen. Und das ist jetzt ganz egoistisch und nur auf mein Kind bezogen gedacht. Und ich finde es ehrlich gesagt nicht gut, wenn Akademiker typisxhe "Asi-namen" vergeben, da ich diese 1. nicht schön finde und 2. ich meinem Kind keinen Namen geben würde, der ihm "Probleme" machen könnte nur, um kein Vorurteil zu bedienen. Bei " Asi-familien gefallen mir die Namen aber auch nicht besser und ich hoffe immer, dass die Eltern, welcher "Schicht" auch immer, Namen vergebn, die mir gefallen.
Liebe Grüße
Eleonora

P.S. Wir müssen hier jetzt nicht übermäßig diskutieren und ich würde mich freuen, wenn wir das Thema klären könnten.

Mitglied Katha_Rina ist offline - zuletzt online am 21.12.17 um 19:00 Uhr
Katha_Rina

Guten Morgen und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft


Liam, Aurora und...

Linus: 3-, gefällt mir nicht so
Jannis: 4, lieber Johannes
Joshua: deutsch ausgesprochen 1, englisch 4
Jeremih: 6, was ist das denn? Ein Jeremiah, wo ihr das a vergessen habt (dann wäre es eine 4) oder eine neue extravagante Schreibweise von Jeremy? Mir gefällt beides nicht
Etienne: 6, nein, das ist einfach furchtbar
Gabriel: 1+, toll und super passend
Emilio: 5, lieber Emilian, das wäre eine 2
Nikolai: 3+, ganz okay, Nicolas/Nikolas wäre viel schöner (2+)
Levi(n):3/3+, ganz okay
Marlo: 5, gefällt mir nicht
Silvio: 6, lieber Silvan (2-)

Platz 1: Gabriel
Platz 2: Silvan
Platz 3: Levin

Alles Gute für euch!

Liebe Grüße von Katharina und Jonas mit Philipp Johannes (7), David Nicolas (4), Samuel Benedikt (1) und Oliver Magnus/Maren Elisabeth (ET: 15.04.2016) im Bauch

Gast

Hallo,

ich finde Levin und Gabriel am besten.
Emilio und Silvio gefallen mir gar nicht, ich finde diese -io -Endung unschön, wenn sie nicht mit einem Konsonanten abschließt, sondern das -io der Abschluss ist.
Jannis und Marlo sind auch okay.

@Paulinchen:
Da stimme ich zu und ich kenne auch ein paar "Akademiker-Eltern", bitte den Begriff nicht falsch verstehen, ich muss es ja irgendwie formulieren, die ihren Kindern auch keine "älteren" oder sog. "klassische" Namen gegeben haben, sondern ihre Kinder auch u.a. Liara, Melia, Liron, Ben, Liam, Nevio oder Lias genannt haben und ich finde das auch sympathisch.
Man sollte einfach nicht immer in Schubladen denken.

Viele Grüße.

Mitglied Anne123 ist offline - zuletzt online am 09.03.16 um 15:13 Uhr
Anne123

Linus - 2+ gefällt mir sehr gut, ist bei uns damals aber nicht auf der Liste gelandet da er doch irgendwie sehr "weich" klingt und das war für meinen Mann ein absoluter Ausschlussgrund
Jannis - 2 gefällt mir auch gut allerdings nicht so passend zu den Geschwistern (meiner Meinung nach)
Joshua - 2 ebenso ein schöner, einfacher Name. Kann man glaube ich wenig mit falsch machen. Find ihn aber auch nicht so schön in Kombination mit den anderen Namen
Jeremih - 5 habe ich noch nie in dieser Schreibweise gelesen. Bei meinen Jungs in der KiTa war ein kleiner Jeremy. Seine Eltern kommen aber aus Frankreich wo er glaube ich sogar geboren wurde. Aber auch vom Klang her gefällt der Name mir nicht besonders gut
Etienne - 5 bin ich auch absolut kein Fan von
Gabriel - 1 super schöner, klassischer Name
Emilio - 2 sehr schöner Klang und würde toll zu den anderen Namen passen
Nikolai - 3- finde ich nicht so toll. Besser gefallen mir Niklas, Nicolas oder Nick. Nick fände ich auch sehr schön zu den Geschwistern
Levi(n) - 1 super toller, moderner Name. Levin heißt soweit ich weiß auch "Freund", also auch eine schöne Bedeutung. Levin würde ich bevorzugen und Levi eventuell als Spitznamen heranziehen
Marlo - 3 an sich finde ich den Namen ganz schön, aber erinnert mich irgendwie ein wenig an einen Hundenamen... Weiß nicht ob das an dem Film Marley und ich liegt
Silvio - 3 ist okay, aber nicht besonders schön

Also meine Favoriten wären ganz klar LEVIN und EMILIO. Auch toll als Kombi Levin Emilio und sehr schön zu den Geschwistern. Liam, Aurora und Levin klingt schön :)

Ganz liebe Grüße und alles Gute,

Anne und Marc mit Justus, Niklas, Milan und Paulina

Gast

Hoppla, "das" ist nicht in Ordnung :-)

Gast

@Eleonora

Dass Namen der "Kategorie Kevin und Co." kritischer betrachtet werden mag sein, dass ist aber nicht in Ordnung und zeigt m.M.n. nur die kognitiven Defizite dieser Personen auf, denn ein Name ansich kann niemals dumm, intelligent, Oberschicht, Unterschicht oder derartiges sein, dumm oder intelligent ist der Mensch bzw. der Namensträger, sozial oder asozial verhält sich der Mensch, nicht aber der Name selbst. Ein Name besitzt weder Intelligenz noch Dummheit, dass sollte eigentlich jedem erwachsenen Menschen klar sein, es überrascht mich jedoch immer wieder, dass es das nicht ist, spricht dann aber - wie gesagt - für diese Leute.
Mal ein Beispiel:
Wenn am heutigen Tag ein Baby geboren wird, dann steht die angelegte Intelligenz dieses Kindes fest, denn Intelligenz ist nunmal zu einem wesentlichen Teil anlagebedingt.
Frage: Was ist dieses Kind denn jetzt, ein Benedikt oder ein Kevin?
Wenn wir die Intelligenz dieses Kindes noch nicht kennen oder in diesem Beispiel jetzt noch nicht verraten, dann kann man diese Frage nicht beantworten, zumindest klischeemäßig nicht beantworten.
Objektiv kann man die Frage sehr wohl beantworten, das Kind kann nämlich beides sein, ein Kevin aber auch ein Benedikt, denn egal, ob wir es jetzt Kevin oder Benedikt nennen, die angelegte Intelligenz steht bereits fest und wird durch die nachträgliche
Namensvergabe nicht mehr verändert.
Der Name hat also keinerlei kausalen Zusammenhang zur Intelligenz des Kindes, ein Name ist niemals Ursache für die Intelligenz eines Menschen!
Dementspechend ist es also völlig egal, wie man ein Kind nennt, über intelligent oder weniger intelligent entscheiden nur Anlage und die anschließende Förderung durch das Umfeld.
Insofern könnte man jedes Kind ganz beruhigt Kevin nennen, denn die angelegente Intelligenz steht eben fest und wird sich durch den Namen nicht mehr ändern und die Förderung hat dann jeder selbst in der Hand.
Nehmen wir jetzt an, wir nennen das Kind Kevin und es zeigt sich, dieses Kind hat eine überdurchschnittliche Intelligenz, dann wird das eben ein intelligenter Kevin, der das Gymnasium besuchen wird und vielleicht anschließend auch noch studiert.
Nehmen wir an, wir nennen dieses Kind Benedikt.
Ja was wird dann wohl passieren? Richtig, genau dasselbe!
Fazit: Name völlig Wurst!
Gleiches gilt auch für soziales oder asoziales Verhalten, Ober- oder Unterschicht usw., auch da ist niemals der Name die Ursache!
Insofern finde ich es immer sehr amüsant, mit was Namen so alles in Verbindung gebracht werden bzw. was Namen angeblich so alles -verschulden - können. ;-))
Und dass es solche gesellschaftlichen Klischees gibt, durch die es einige Namen leider unberechtigterweise schwerer haben, ist ein Problem der Gesellschaft, auch wieder nicht des Namens ansich.
Deshalb finde ich es auch immer erfreulich und sympathisch, wenn junge Akademiker ihren Kindern heutzutage auch Namen wie Liam, Milan, Finn, Nico, Nick, Louis, Luke - die kurzen Namen wurden hier ja auch angespochen -, Tyler, Jason, Kevin, Jayden oder was auch immer geben und sozial schwächere Eltern ihre Kinder auch mal Maximilian, Alexander, Leonard usw. nennen.
Dann gucken die Leute nämlich immer ganz blöd, weil sie mit ihrem Klischeedenken dann nicht weiter kommen und außerdem durchmischt das auch endlich mal diese festgefahrenen, blöden "Gruppen".
Ich habe selbst einige ehemalige Studienkollegen, die jetzt ihre ersten oder auch schon zweiten Kinder haben und ihre Kinder trotz "Akademiker", wie es so schön heißt, endlich mal nicht Leonard, Benedikt, Valentin, Konstantin, Lennard, Leander, Karl, Gustav, Sophie, Luisa, Alexandra, Viktoria, Charlotte usw. genannt haben, sondern eben Ben, Liam, Milan, Finn, Mayla, Linn usw., da ist Papa dann eben Zahnarzt und Mama Rechtsanwältin und die Kinder heißen eben Ben und Mayla und nicht immer Leopold Alexander und Sophie Charlotte oder so, ich finde das gut, endlich mal wider dem blöden Klischee, Kinder der sog. "Oberschicht" müssen nicht immer Leander und Bernadette heißen und Kinder der sog. "Utnerschicht" nicht immer Kevin und Chiara.


Und an die FS:

Ich bin für Levin oder Gabriel.

Alles Gute.

Gast

Das ist zwar so, wie von Ihnen/dir beschrieben, aber ist es denn so korrekt?
Nein, ist es nicht. Und wie "@@Kimster" dieses Verhalten bzw. diese Denkweisen richtigerweise als Vorurteile bezeichnet, sagen Sie/du ja selbst, dass es "noch so falsch sein mag" bzw. falsch ist.
Insofern ist
1. das Problem nicht der Name, sondern die unsachliche Denkweise der Personen, also die Personen selbst
und
2. wäre es dementsprechend doch das einzig Richtige, diese unsinnigen, verqueren Vorurteile endlich abzulegen, die Leute müssten also eigentlich ihre Denkweise ändern bzw. überdenken.
Insofern finde ich es auch nicht in Ordnung diese Vorurteile hier immer wieder anszusprechen und Dinge wie den Kevinismus immer wieder zu thematisieren und so diese unsachliche Denkweise weiter "hoch zu halten". Man sollte diese endlich mal ruhen lassen, erst recht vor dem Hintergrund, dass es mittlerweile zahlreiche Kevins, Justins usw. mit Abitur oder sogar Hochschulstudium gibt, es gibt sogar die ersten promovierten.
Meinen Sie nicht, dass es nun endlich mal an der Zeit wäre, den Kevinismus als unsachlich zu ignorieren und nicht weiter zu verwenden? Ich denke doch schon.
Und zu dem Thema "Es gibt solche und solche", genau so ist es doch, ich kenne junge Menschen mit Namen der "Gruppe Kevin", die sehr gut erzogen und zuvorkommend sind, vernünftige Menschen sind, ein Abitur oder gar ein abgeschlossenes Studium haben. Genauso gibt es aber auch welche, die weniger gut "gelungen" sind.
Das aber, gibt es doch bei allen anderen Namen auch. Ich kenne auch genug junge Menschen mit Namen der "Gruppe Leonard", die entweder gut "gelungen" sind - in obigem Sinne -, aber auch genauso viele, die ihren Eltern nur Ärger machen. Ich kenne alleine mehrere Konstantins, Alexander, Leonards usw., die vom Grundschulalter an nur Probleme gemacht haben, Verhalten unterste Kategorie, Mist gebaut haben und heute ohne Schulabschluss dastehen.
Solche Fälle gibt es doch bei allen Namen.
Was mich allerdings stört ist, dass wenn ein Kevin "nicht gelingt", dann schreien alle sofort "War ja klar, ist halt ein Kevin" und dann wird dieses Negativbeispiel tausendfach rezitiert und verallgemeinert.
Wenn aber ein Leonard "misslingt", dann ist er ein "unerklärlicher Ausrutscher" und selbstverständlich nur ein Einzelfall, der dementsprechend nicht weiter erwähnt wird.
Das ist doch nicht in Ordnung, das ist messen mit zweierlei Maß und deshalb unfair.
Ich finde, die Leute sollten sich endlich mal Mühe gegeben, dieses Fehlverhalten abzustellen.
Wer bei sich Vorurteile entdeckt, der sollte sich daran machen, diese abzulegen, anstatt sie zu verwenden, denn ein Vorurteil ist ja definitionsgemäß immer unberechtigt.

Gast

Meine Platzierung:

1. Jannis
2. Levin
3. Gabriel
4. Marlo

Alles Gute

Gast

Bitte auf keinen Fall Etienne, Gabriel und Silvio! Lieber Levi/Levin oder am allerbesten Emilio!

Gast

Linus 2
Jannis 3
Joshua 1-
Jeremih
Etienne 2+
Gabriel 2+
Emilio 3+
Nikolai 3
Levi(n) 2-
Marlo 1*
Silvio 4

Gast

@@Kimster: Was ich schon länger mal loswerden wollte:
Natürlich sind Eltern nicht "bildungsfern", weil sie ihren Sohn Kevin nennen. Und auch wenn das zutrifft muss Kevin noch lange nicht sein. Ich kenne einige Jugendliche mit "Kevinismusnamen" von denen manche sehr nett sind manche aber leider auch alle Klischees erfüllen. Und das obwohl ich einen "gehobenen" Umgangskreis habe. Allerdings ist das auch eigentlich völlig egal wie der einzelne Kevin (ich rede hier immer von Kevin, aber das bezieht sich natürlich auf alle entsprechenden Namen) ist, er wird es immer ein bisschen schwerer haben. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, obwohl ich immer dachte ich hätte keine Vorurteile. Und es ist nun mal HÄUFIG (bei weitem nicht immer) so, dass solche Namen in der "Unterschicht" vergeben werden und HÄUFIG kommen die Kinder eben nach den Eltern. Insofern finde ich es durchaus legitim von Kimster darauf hinzuweisen wie die Menschen den Namen aufnehmen könnten. Denn egal wie falsch es sein mag, es sitzt nun mal in den Köpfen der (meisten) Leute irgendwie unbewusst drin und ich glaube man tut seinem Kind keinen Gefallen mit diesen Namen. Dasselbe gilt meiner Meinung nach auch für Namen, die nach Spitzname klingen. Man hat es im Berufslaben immer ein bisschen schwerer, weil die Namen einfach weniger seriös klingen. Natürlich kann man das mit entsprechendem Selbstbewusstsein trotzdem gut hinkriegen, aber Julia hat es eben leichter als Juli.
Ich hoffe du verstehst was ich meine, ich will weder sagen, dass alle Menschen, die solche Namen tragen oder vergeben, dumm sind ich will lediglich darauf hinweisen, dass sie Probleme mit sich bringen können.

LG
Eleonora

Mitglied Mamii2016 ist offline - zuletzt online am 15.12.16 um 23:08 Uhr
Mamii2016

Hallo :)

Also mir persönlich gefällt Marlo am besten! Echt ein schöner Name! Wäre eine toller Wahl.

Liebe Grüße, Antonia

Gast

@ @Kimster

Ich finde, Sie haben recht!
Ich teile Ihre Sichtweise vollkommen.

Gast

Hallo,

ich schließe mich @Ingi an.
dazu kommen noch:

levi und linus

gabriel finde ich gut, aber unpassend zu den geschwistern.

alles gute

Gast

Hi also ich Joshua schön,wie spriecht ihr es denn aus Dschushua oder Joshua.


Ich finde aber auch noch Vincent und Luc schön.

Gast

Hallo,
Liam, Aurora &...

Linus - der Name an sich ist okay, eher modern, aber ich finde es unpassend, dass der Name, genau wie Liam, mit Li- anfängt, waäre mir zu ähnlich bzw. würde Aurora zu sehr aus der Reihe fallen
Jannis - kann man sehr gut vergeben, klanglich nicht so meins, würde aber passen
Joshua - Jungennamen auf -a sind generell nicht so meins, Josua gefällt mir noch weniger, kann man aber machen
Jeremih - das Schriftbild sieht extrem merkwürdig aus, eher Jeremy oder Jeremiah, aber, ehrlich gesagt, finde ich diesen Namen in jeder Form grauenhaft, ich mag den Klang einfach nicht
Etienne - trifft meinen Geschmack auch nicht wirklich, passt auch nicht wirklich zu Liam und Aurora
Gabriel - absolut vergebbar, hübscher, bodenständiger Name, mit dem man nichts falsch machen kann
Emilio - hört sich sehr schön zu Liam und Aurora an, passt super
Nikolai - lieber Nicolas oder Niklas, Nikolai ist nicht so meins und passt auch nicht so gut
Levi(n) - beide okay, aber auch hier mag ich "Namensanfangsbuchstabendoppelung" unter zwei von drei Geschwistern nicht
Marlo - mir unbekannt, ich kenne nur Marlon, ist aber auch nicht so mein Fall
Silvio - hört man extrem selten und ich finde, der Name hat durchaus was, auch wenn er vielleicht etwas aus der Mode gekommen ist


Vorschläge:
Nicolas/Niklas - für Nikolai
Cedric
Rouven/Ruben
Raphael
Emilian/Milian/Milan
Phineas
Severin
Frederic
Valentin
Janek/Yannick/...
Hugo
Morris/Moritz

LG

Gast

Du denkst engstirnig und klischeebelastet.
Warum stecken denn Namen wie Marlon, Jeremy usw. in der Kevinismus-Blödsinn-Ecke???
Weil Leute wie du sie da rein stecken, den "Kevinismus-Unsinn" immer schön fleißig weiter hochhalten und nie müde werden, ihn bei jeder Gelegenheit wieder anszusprechen und irgendwelche Namen zu diffamieren und als "Unterschicht" abzustempeln. Das ist für mich bildungsfern! Wer eine entsprechende Bildung genossen hat, differenziert anstatt zu pausalisieren und beteiligt sich gar nicht an sowas, weil er über die Bildung auch Niveau erlangt hat.
Und warum gibt es denn den "Kevinismus" überhaupt? Weil unsachliche, vorurteilsbelastete, pauschalisierende, kleingeistige Möchtegern-Lehrer einfach ungefragt ihren Müll in die Öffentlichkeit posaunen und Medien und Leute wie du sich wie die Geier drauf stürzen und fleißig mit machen.
Aber für manche Lehrer ist es offensichtlich schön, dass sie überhaupt mal gehört werden und viele Leute brauchen einfach immer was zum Draufrumtrampeln und fühlen sich nur wohl, wenn es anderen schlechter geht oder die schlechter dastehen als sie selbst.
Das Ungebildetste überhaupt ist der "Kevinismus" selbst bzw. sind die Personen dahinter, denn wer Vorurteile bedient, gilt immer als minder gebildet. Insofern ist die Verwendung des "Kevinismus" gleichzeitig auch immer eine eindeutige Aussage über den Verwender.
Und wenn ich mir deine Liste so ansehe, bleibt mir nur zu sagen, diese Namen - bis auf wenige Ausnahmen - sind auch nicht besser, denn sie haben ein "Arroganz-Problem". Und ob das dann ein Vorurteil ist oder nicht, ist für dich ja irrelevant, denn du bedienst dich ja selber welcher. Besser ist es aber auf keinen Fall.
Und eines möchte ich hier mal ganz deutlich sagen, mir ist ein Kevin Louis hundert mal lieber, als ein hochnäsig-verzogener Rotzlöffel namens Lorenz Vinzenz Alexander.
Und ich kenne genügend Personen, die bei derartigen Namen wahlweise die Augen verdrehen oder mit dem Kopf schütteln, sich schlapp lachen und hinter dem Rücken der Eltern ablästern.
Also keine Panik, "deine Namen" kommen auch nicht besser weg.

Gast

Hi

Ich finde nicht, dass Liam und Aurora (übrigens schön!) zusammenpassen, daher fällt meiner Meinung nach schon mal der Zwang weg, dass die alle zusammenpassen müssen.

Ich finde Joshua sehr schön und irgendwie gut zu den beiden anderen! :)

Ansonsten gefällt mir Gabriel.

Wie findet ihr:

Milan
Milo
Fabio
Nicolas
Emilian
Emilio
Aaron
Tom
Leander
Lou
Malik
Marek

Gast

Die Namen sind ehrlich gesagt nicht so meins. Ich bewerte mal.

Linus 3 Der Name ist mMn sehr kindlich und ich kann mir keinen über 12-jährigen Namensträger vorstellen. Außerdem beginnt er mit der selben Silbe wie Liam, was ich eher suboptimal finde.
Jannis 2- Interessante Alternative zu Jannik, gefällt mir gar nicht so schlecht, die Schreibweise dürfte allerdings Probleme machen. Die Vollform Johannes finde uch aber noch um einiges schöner.
Joshua 2- Vergebbar ist der Name auf jeden Fall, allerdings mag ich genau wie Kimster keine sch-Laute und finde Josua weitaus schöner.
Jeremih 3+ Da fehlt mir ein a am Ende, Jeremia(h) fönde ich top.
Etienne 3- Mag ich gar nicht, wirkt wie ein Mädchenname (oder ist es sogar einer). Außerdem passen ausländische Namen oft nicht zu deutschen Namen und ich würde sie nur bei entsprechendem Hintergrund vergeben.
Gabriel 2+ Die Verbindung zum Erzengel ist natürlich sehr stark, aber mMnauch schön. Ich mag den Namen. Wenn ihr aber keine Verbindung zur Kirche habt würde ich ebenso wie Kimster davon abraten.
Emilio 2 Eigentlich schön, aber ich mag die deutsche Form mehr. Außerdem ist der Name mir etwas zu weich.
Nikolai 2- Der Name klingt schon recht russisch, ich finde ihn aber schön. Natürlich erinnert er an Nikolaus, da es ja eine Abwandlung davon ist. Gerade deshalb finde ich ihn aber sehr schön. Nikolaus mag ich übrigens auch sehr gerne.
Levi(n) 3+ Ich finde Levi etwas schöner, das ist natürlich auch wieder recht biblisch. Besonders gern mag ich beides aber nicht.
Marlo 3- Da fehlt mir auch ein n am Ende. Marlon finde ich aber durchaus vergebbar. Marius fände ich allerdings schöner.
Silvio 3- irgendwie seltsam. Vielleicht lieber Silvius?

Später schreibe ich noch weitere Vorschläge, momentan fällt mir nichts ein.

Gast

Hallo VikiundFlo,

Liam, Aurora & Jannis
Liam, Aurora & JeremiAS
Liam, Aurora & NicolaS

Alles Gute

Mitglied VikiundFlo ist offline - zuletzt online am 25.09.16 um 11:06 Uhr
VikiundFlo

Danke @Kimster für die vielen Tipps und deine Mühe, wir werden es uns aufjedenfall zu Herzen nehmen!

Mitglied Kimster ist offline - zuletzt online am 17.12.19 um 20:40 Uhr
Kimster

Hi,

hier ist mal meine Meinung zu den Namen:

Linus: 2-3
Schöner Name, aber relativ kindlich. Außerdem erinnert er mich stark an das Betriebssystem Linux, dessen Erfinder ja auch Linus heißt. Trotzdem keine schlechte Wahl insgesamt. Der gleiche Anfangsbuchstabe mit Liam find ich zwar nicht ganz ideal, aber in dem Fall absolut ok, da das dann nur bei 2 Kindern dann der Fall ist.

Jannis: 1-2
Schön, gefällt mir super gut. Der Name ist nicht so häufig, trotzdem eindeutig. Er passt auch ganz gut zu einem Erwachsenen.

Joshua: 5
Ist überhaupt gar nicht mein Fall. Ich mag dieses "sch" im Namen einfach nicht.

Jeremih: 6
Im Gegensatz zu Joshua, was eben Geschmackssache ist, muss ich zu Jeremih ganz klar "auf gar keinen Fall" sagen. Das geht über Geschmack hinaus. Erstmal wirkt die Schreibweise so, als ob ihr einen englischen Namen wollt, den ihr aber nicht schreiben könnt. Ist ein No-Go meiner Meinung nach. Und der Name an sich, Jeremy ist ein sehr negatives Image. Der gehört ganz klar in die Kategorie bildungsfern, Hartz-IV. Auch durch die Wollnys ist der Name noch weiter in diese Richtung geschoben worden. Also da kann ich nur ganz dringend davon abraten, da macht ihr es eurem Kind unnötig schwerer.

Etienne: 3-4
Der Name klingt ganz gut, aber ich würde ihn nicht vergeben. Ist halt ganz klar ein ausländischer Name, welche mit deutschem Nachnamen meistens relativ doof klingen. Aber ich muss sagen, es gibt weitaus schlimmere und unpassendere ausländische Namen, Etienne ist in Deutschland eigentlich recht bekannt und einer er am meisten verbreiteten französischen Namen.

Gabriel: 2
Find ich schön und zeitlos. Passt für jedes Alter, der Name stellt was dar. Er ist auch international. Das einzige, was mich dran stört ist, dass er einen recht starken religiösen Touch hat. Muss man halt entweder mögen oder ignorieren.

Emilio: 3
Ich mag -o Endungen einfach nicht so, das klingt immer so gewollt südländisch und extra niedlich. Ich würde einfach Emilian nehmen. Der Name klingt erwachsener und ist genauso selten.

Nikolai: 4-5
Mag ich jetzt auch gar nicht. Diese Form des Namens erinnert mich stark an Russland und an Nikolaus, was für mich einfach kein Name ist. Ich mag auch die ganzen Abwandlungen des Namens wie Niklas, Nicolas usw. einfach nicht.

Levi(n): 2
Wenn dann nur Levin! Levi ist zu niedlich, für ein Kind wirklich sehr süß, aber als Erwachsener dann schnell nicht mehr. Da ist Levin sehr viel solider. Levin mag ich wirklich gerne, ein echt schöner Name. Hier hat man aber halt auch wieder den gleichen Anfangsbuchstaben wie bei Liam...

Marlo: 5
Ne, der Name geht meiner Meinung nach auch nicht. Das klingt so als hätte man bei Marlon das n vergessen. Und Marlon hat auch eher ein schlechtes Image, der taucht auch sehr häufig in Verbindung mit sozial schwachen Familien auf und zählt zu den Namen des Kevinismus.

Silvio: 4
Gefällt mir auch nicht. Erstmal wieder die o-Endung, es gibt auch den Namen Silvan, den find ich schon mal um einiges besser. Silvio klingt halt so, als ob man unbedingt einen Jungen aus Silvia machen will und daher einfach das a durch ein o austauscht, wie bei so vielen Namen. Ich finde, da gibts viel hübschere Namen.

Ich hab hier mal noch eine Liste mit weiteren Vorschlägen, evtl. gefällt euch davon was.

Anton, Arthur, Aaron, Benedikt, Cedrik, Caspar/Kaspar/Casper, Cornelius, Dominik, Emmet, Elliot, Edward, Eduard, Erik, Elmar, Emmett, Gerrit, Gustav, Gunnar, Henning, Henri, Hendrik, Jonte, Jarno, Justus, Janne, Juri, Julius, Luis, Lauri, Laurin, Lennert/Lennard, Levin, Leonard, Lorenz/Laurenz, Leander, Ludwig, Lucian, Moritz, Magnus, Marten, Marius, Martti, Mikko, Oskar, Oliver, Richard, Roman, Samuel, Theo(dor), Thaddäus, Till, Titus, Valentin, Vitus, Vincent, Ville, Xaver, Xander

Gast

Hallo :-)

Der Name Joshua ist der BESTE!!! Josua mit s gesprochen und so geschrieben wäre klanglich vielleicht auch noch was für euch?
Der Name Joshua/Josua ist der Name Jesus.

Danach auf Platz 2 sozusagen, folgt der Name Gabriel!! Jeremie würde ich so schreiben! Nicht mit dem komischen h Jeremih, das sieht ja furchtbar aus. Der Name ist mit Gabriel gleichrangig gut und schön!

Danach folgen diese Namen:
Linus, Jannis, Etienne, Nikolai (besser Nikolas), Emilio, Marlo (als männl. von von Marla/Maria)

Diese Namen könnt ihr beruhigt streichen:
Silvio, Levin, Levi


Fazit: Joshua/Josua Note 1+++++++++++
Könnt ihr auch als ZN verwenden!!!

Am allerschönsten wäre:
Gabriel Joshua
oder
Joshua Gabriel (ergänzt sich wundervoll in den Bedeutungen).

Statt Jannis --> Johannes oder Hannes auch noch möglich

Jannis Joshua
Joshua Jannis egal wie rum, das klingt sehr toll zusammen und passt super gut als Kombi


Kombis oder einen Namen könnt ihr getrost von allen aufgelisteten vergeben (außer Silvio und Levi(n).

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Antwort schreiben

Hallo Gast! Dein Kommentar wird erst nach erfolgter Freischaltung sichtbar sein. Melde Dich an oder werde neues Mitglied der Community, um live kommentieren zu können.

Andere Plauderecken im Archiv

Nur noch heute!

Hallo, ich wollte nur daran erinnern, das man bei meiner Umfrage nur noch heute bis 18 Uhr seine Stimmen ge...