Würdet ihr am Namen festhalten?

Mitglied xSabina_ ist offline - zuletzt online am 10.08.20 um 20:13 Uhr
xSabina_

Hallo, ich bin momentan etwas verunsichert.
Normalerweise wollten mein Mann und ich den Namen (bzw. die Namen, wir hadern noch) unseres Kindes in unseren Familien -nicht vor der Geburt- veröffentlichen. Wegen negativen Meinungen oder großen Trara. Nun ja, ich konnte nicht ganz dichthalten und habe meiner Schwester unsere Favoriten doch verraten. Wenige Tage später wussten viele aus meiner Familie Bescheid und waren auf die Namen nicht so positiv gestimmt :(
Dies lässt mich jetzt nachdenken. Sie haben mit normalen Namen ala Emma, Florian, Ida, Ben gerechnet.
Aber so sind unsere Favoriten nicht.

Würdet ihr trotz eher negativem Feedback eurer Familie am Namen festhalten oder doch umschwenken?

Bin etwas enttäuscht.

LG Sabina

Antworten

Gast

... dann bin ich halt oberflächlich, aber das verdammt gerne!
Schönen Abend

Gast

Konstruktive Kritik an einem Namen zu üben, und das Patenamt zu verweigern, sind zwei Paar Schuhe.

Das Erste kann durchaus hilfreich und angebracht sein. Dafür habe ich dich auch nicht kritisiert.
Das Zweite dagegen ist – dabei bleibe ich – oberflächlich und diskriminierend.
Das Erste hätte ich dankend angenommen, für das Zweite hätte ich die Freundschaft beendet.

Gast

Es ist mit Sicherheit nicht oberflächlich zu versuchen einem Jungen den Rufnamen Lucifer zu ersparen.
Schönes Wochenende

Gast

Du hast ernsthaft die Patenschaft abgelehnt, weil dir der Name nicht gefiel?
Selten so etwas Oberflächliches gelesen♀‍

@Sabina:
Alevtina, Elisee und Rhys finde ich tatsächlich schwierig.
Eure anderen Ideen könnt ihr ruhig vergeben. Da finde ich ein paar der Ersatzvorschläge schlimmer😅

Mitglied little_Simba ist offline - zuletzt online am 05.09.20 um 15:44 Uhr
little_Simba

Ich gehe kurz auf Theodora, Henrika und Falka ein.

Theodora: Edel, selten aber doch bekannt. Sehr gut machbar!

Henrika: Ein bodenstäniger Name, obwohl er selten ist. Ich kannte noch keine Henrika bisher. Mir gefällt er sehr gut und ich könnte ihn mir auch selbst für mein Kind vorstellen.

Falka: Wirklich selten, aber nicht kompliziert. Schöner, warmer Klang und nicht fremd. Eben wegen dem Falke und Falk als Männernamen. Gut machbar!

Gast

Unbedingt festhalten- es ist euer Kind und Eure Entscheidung .... am besten legt ihr den Namen fest, teilt ihn allen mit und sagt dann auch, dass es eure Entscheidung ist. Dann haben alle einige Monate Zeit sich an den Namen zu gewöhnen und können sich nach der Geburt gemeinsam mit Euch einfach über den kleinen Schatz freuen 👌☀️

Gast

Guten Abend und Glückwunsch zur Schwangerschaft,
als mein Neffe und seine Freundin das erste Mal schwanger waren, hatten wir auch die Namensdiskussion und als sie mir den Jungennamen verrieten war meine Reaktion "Oh Gott, das ist doch wohl nicht wahr!!!" Sie haben sich dann, welch' Glück für den kleinen Mann, für einen anderen Namen entschieden!
Ein anderer Bekannter fragte mich während der Schwangerschaft seiner Frau wie ich deren Favoriten fände, da er mit meiner ehrlichen Antwort nicht umgehen konnte, haben wir seitdem keinen Kontakt mehr.
Eine Freundin fragte mich ob ich die Patenschaft für ihren Sohn übernehmen würde, voller Vorfreude nahm ich an. Irgendwann verriet sie mir den Namen und mir stand sämtliche Körperbehaarung zu Berge... Aufgrunddessen lehnte ich die Patenschaft ab, woraufhin sie einen anderen Namen wählte und ihr erster Favorit zum Zweitnamen wurde...
Kurz und gut: wenn ich während der Schwangerschaft nach meiner Meinung zu diversen Namen gefragt werde, sage ich meine EHRLICHE Meinung, denn dadurch kann man dem Kind evtl. eine ganze Menge ersparen!
Von euren aktuellen Favoriten ist für mich nur Athena akzeptabel!
Denkt daran, dass euer Kind sein Leben lang mit diesem Namen zufrieden sein sollte und es nicht darum geht euch, auf Kosten des Kindes, selbst zu verwirklichen!
Viel Erfolg bei der Suche nach einem Namen der euch gefällt und problemlos für euer Kind ist!

Mitglied Konrad_Jirpeel ist offline - zuletzt online am 27.09.20 um 17:13 Uhr
Konrad_Jirpeel

Falka ist zwar ungewohnt, aber weil man Falk kennt, sofort greifbar. Der Name hat was!:-)
Franka fällt mir ein, der gefällt mir auch gut.
Henrika finde ich total in Ordnung. Ich persönlich würde Henrike oder Henrietta bevorzugen. Rike/Rika oder Hetty/Jetta fände ich tolle Spitznamen.
Theodora mag ich gerne. Theophila/Theophilia (bzw. für einen Jungen Theophil) gefällt euch vllt. auch. Es gibt ja ziemlich viele Namen mit Theo-
Spielt doch ruhig mal mit den Namen rum, gebt bei der erweiterten Suchfunktion Anfang oder Endung ein und guckt, welche Namen noch so ausgespuckt werden.

Athena finde ich auch total vergebbar. Gut, man denkt vllt. im ersten Moment an Athen, aber ich finde es weniger schlimm als Berlina, Paris oder London;-)
Es protestiert ja auch keiner bei Roman, Romina, Hagen ...

Ein Name muss nicht allen gefallen. Ich glaube nicht, dass Athena eine Last für ein Kind/Erwachsenen ist.

Generell finde ich es auch etwas anmaßend, so etwas zu sagen.
Gut, für mich wäre es wohl am Ende auch ein Ausschlusskriterium, wenn ein Name in Schreibweise und/oder Aussprache zu kompliziert ist.
Ich kenne auch einen Yannick, der davon zu Tode genervt ist.
Dafür trägt meine beste Freundin einen Namen, auf den die Hälfte der Leute mit "wie heißt du?" reagieren, den in ihrem Arbeitsumfeld (sie arbeitet viel mit Philippinos, Russen und im englischsprachigen Raum) keiner richtig aussprechen kann und sie hört auf alles, was nur die ersten beiden Buchstaben gleich hat. Trotzdem liebt sie ihren Namen und möchte keinen anderen haben:-)

Du wirst eh keinen Namen finden, den alle toll finden:-)
Also konzentrier dich darauf, dass er dir und deinem Mann gefällt;-)

Ich finde sonst die Probe ganz praktisch, den Namen mit verschiedenen Situationen im Kopf probezusprechen:
"Ich hab dich lieb, Athena." "Schlaf gut, Falka." "Henrika, bleib sofort stehen!" "Bjarke, du sollst mit der Gabel essen." ...
Kannst du dir vorstellen, den Namen über den Spielplatz zu brüllen? Kannst du dir vorstellen, den Namen zu schimpfen? Kannst du vorstellen, den Namen bei einer Liebkosung zu verwenden? Fühlt es sich richtig an, so über dein Kind oder zu deinem Kind zu reden.

Einer meiner Lieblingsnamen scheitert z. B. an diesem Test.
Als Zweitname kann man sie ja immer noch nehmen.

Athena Alevtina, Falka Alevtina, Henrike Alevtina, Falka Athena ...
Nepomuk Rhys, Bjarke Rhys, Bjarke Nepomuk ...

Mitglied xSabina_ ist offline - zuletzt online am 10.08.20 um 20:13 Uhr
xSabina_

Ich muss zugeben, jetzt bin noch mehr verunsichert was unsere Namenswahl betrifft. Aber es tat doch wirklich gut und war interessant auch Meinungen/Input von neutralen Personen zu bekommen. Danke dafür.

Mein Mann ist relativ offen für alles und fand Theodora ganz gut. Ich bin ein bisschen bei Henrika hängengeblieben.
Wie findet ihr Falka? Wieder zu außergewöhnliche oder? Oh mann, ich hab glaube so einen Hang für solche Namen.

Anthea muss ich mir noch mal durch den Kopf gehen lassen. Ich hänge doch irgendwie sehr an Athena.

LG

Mitglied little_Simba ist offline - zuletzt online am 05.09.20 um 15:44 Uhr
little_Simba

Hallo Sabrina,
ich kann deine Enttäuschung wirklich verstehen, denn genau diese Reaktionen wolltet ihr ja eigentlich verhindern, damit ihr nicht verunsichert werdet.
Ich würde auch auf eure Namen eingehen, damit du es von Außenstehenden etwas besser einschätzen kannst. Kurz dazu: Ich bin Erzieherin und haben schon viele normale und ungewöhnliche Namen gehört und Erfahrung damit, wie Kinder damit umgehen.

Alevtina: Ich habe zuerst das t überlesen, also Alevina, der Name ist sehr unbekannt und sieht etwas zusammengewürfelt aus. Valentina könnte schnell daraus werden, wenn Leute es nicht richtig verstehen. Valentina ist aber ein sehr schöner Name und ebenfalls selten (ich kenne keine). Wäre das eine Alternative?

Elisee: Mir sticht auch sofort der See ins Auge. Sieht tatsächlich aus, also ob Elise zu langweilig gewesen wäre und mans irgendwie aufpeppen wollte. Meine Idee: Desiree? Eloise? Einfach Elise? Salome? Dorothee? Emilie (Emili-e)

Athena: Erinnert mich einfach an Athen und die Göttin, klingt sehr nach Griechenland. Wenn euch der Kontext gefällt und ihr es in Kauf nehmt, dass euer Kind ständig auf einen griechischen Hintergrund angesprochen nehmt, ist er ok.
Meine Idee: Anthea, Mathea

Kelsey: Erster Eindruck: Typisch neumodischer Ami-Name, ich würde von einem Jungen ausgehen. Der Name erinnert auch sehr an Chelsea.
Wäre mir zu unseriös.
Idee: Kendra


Und für einen Jungen:

Rhys: Uiuiui, bin komplett mit der Aussprache überfordert. Wenn ich den Namen wo lesen würde, würde ich nicht denken das sei ein Name. Eher eine Abkürzung für einen Lateinischen Pflanzennamen etc. Der Name geht wirklich gar nicht.
Idee: Riley, Ray (find ich beide auch nicht gut)

Nepomuk: Der einzige Jungenname, den ich ganz gut finde. Allerdings kommt man von Nepomuk recht schnell zum Pumuckl. Ich kann den Reiz des Namens verstehen, würde mich aber nicht trauen mein Kind so zu nennen.
Ideen: Kasimir, Jeremias, Jeremiah, Fridolin

Bjarke: Klingt sehr hart und unschön in meinen Ohren. Bjarne wäre viel schöner und auch bekannter.
Ideen: Bjarne, Jarko, Jarne, Arne, Björn


Also, tatsächlich sind die Namen sehr "mutig", was nicht unbedingt gut ist. Das Kind muss damit leben und sollte möglichst zufrieden damit sein.

Meine Vorschläge von Namen die selten, aber doch bekannt und unproblematisch sind:
Kasimira
Theodora
Lilith
Eleonor(e/a)
Elinor
Ottilia
Maralie
Benedikta
Tamina
Leandra / Liandra / Naliandra
Lisanne
Cosima
Maxima
Romina
Aliena (Ali-ena)
Jemima
Henrika
Ricarda
Lioba
Kim
Wanda
Timea

Jaromil
Leander
Lysander
Fridolin
Theobald
Simeon
Gideon
Lennon
Quentin
Quirin
Dario
Damian
Korbinian
Hector
Nahuel (Nau-ell)
Severin
Cedric
Vince
Bent
Yves
Sandor
Remy
Kjell
Fionn

Hoffe euch ist damit geholfen

Gast

Um dem Kind das ewige buchstabieren und erklären des Namens zu ersparen, halte ich nur Athena und Nepomuk (wobei ich den Spitznamen Muki für einen Erwachsenen sehr merkwürdig finde) vergebbar.

Toi, toi, toi

Mitglied Konrad_Jirpeel ist offline - zuletzt online am 27.09.20 um 17:13 Uhr
Konrad_Jirpeel

Prinzipiell vergebbar finde ich alle (wobei schon echt viel dazu gehören muss, damit ich einen Namen wirklich völlig unvergebbar finde).

In der Hoffnung, dass das okay für dich ist, versuche ich mich mal an einer Einschätzung zu den einzelnen Namen (sonst einfach hier aufhören zu lesen;-)).

Ich schätze, wenn du meine Schwester wärest, hätte ich dich wohl auf meine Bedenken bei Alevtina, Elisee, Kelsey und Rhys aufmerksam gemacht.

ALEVTINA
hat für mich etwas von Knoten in der Zunge (vt). Alev ist für mich sehr stark א, also der hebräische Buchstabe, deshalb wirkt der Name auf mich etwas zusammengebastelt.
Ich habe gerade den Namen ALETINA gefunden. Den finde ich ansprechender, weil leichter zu sagen und irgendwie nicht so fremd.
Außerdem fiele mir mit ähnlichem Klang noch ALETHEA ein.
Ich glaube, den Namen muss man immer wiederholt sagen, wahrscheinlich tun sich auch einige schwer damit, ihn zu merken.
Tina wird wohl schnell zur Abkürzung. Das kann aber auch ein Vorteil sein, weil Tina nun wirklich allen vertraut ist.

ELISEE
Da habe ich ähnliche Bedenken wie deine Familie.
Im ersten Moment dachte ich, du bist einfach zu lange auf dem E geblieben. Gerade weil Elise gerade so im Kommen ist, wirkt der Name schnell, als ob man ihn individueller machen wollte.
Ich denke außerdem an den Erie-See.
Unklar ist mir auch die Aussprache: E-LI-se (wie Elise), e-LI-see (langes E, aber Betonung auf der 2. Silbe), E-lisee (wie Erie-See), eli-SEE.
Intuitiv würde ich vermutlich Elisé schreiben und vermuten, dass da jemand des Französischen nicht so ganz mächtig ist ... - Sorry.
Alternativen könnten für euch sein:
Elise, Elisa, Eloise, Luise, Rose, Alice

ATHENA
ist zwar nicht mein Geschmack (für mich liegt eher die Stadt nah als die Göttin), aber ich hätte da keine größeren Bedenken. Von euren Mädchennamen wäre das mein Favorit.
Einen ähnlichen Klang hat ANTHEA, vielleicht gefällt der euch auch.

KELSEY
ist halt sehr englisch - und englische Namen haben ja in Deutschland schnell einen gewissen Ruf ...
Und er ist unisex und hat sehr verschiedene Schreibweisen.
Namen auf -ey wirken auf mich auch schnell wie ein Spitzname.
Chelsea ist auch nicht weit.


RHYS
finde ich sehr kompliziert und sehr fremd. Den Namen wird er immer wieder erklären und wiederholen müssen. Die Aussprache ist unklar und wenn man den Namen hört bin zumindest ich bei Reese Witherspoon ...
Ein amerikanisches R in Deutschland ist auch immer etwas schwer.
Mir fallen ein: JORIS, ANDRIS, ARIS, DARIS, FLORIS und LORIS, die man so kosen könnte.
Ansonsten fände ich die Schreibweise REECE leichter.

NEPOMUK
finde ich uneingeschränkt toll:-)

BJARKE
hat mich eher an "Barke" denken lassen^^
Ich kenne nur Bjarne, dadurch wirkt der Name sehr vertraut auf mich.

Wenn euch Elina gefällt, vllt. gefällt euch dann auch Eline (e-LIIN) oder Elin (E-lin). Die sind weniger ähnlich zu Aaliyah.

Mitglied xSabina_ ist offline - zuletzt online am 10.08.20 um 20:13 Uhr
xSabina_

Danke ihr zwei für die tollen Antworten :-)

Unsere Lieblingsnamen sind für ein Mädchen:

Alevtina (derzeitiger Favorit für ein Mädchen)
Elisee
Athena
Kelsey

Und für einen Jungen:

Rhys (derzeitiger Favorit, der es momentan werden soll falls es ein Junge wird)
Nepomuk
Bjarke


Kommentare von meiner Familie waren da: "Wie? Harke?" (bei Bjarke), Nepomuk ist ein Fisch- oder Pony Name!", Kelsey haben meine Eltern zuerst gar nicht verstanden, Athena ist für sie nur eine Gottheit und Elisee wird immer zu Elise oder scherzhaft zu Elisensee gemacht.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich wollte nicht unbedingt einen sehr seltenen Namen damit mein Kind aus der Masse heraussticht. Ich habe auch mit Elina geliebäugelt (haben aber eine Aaliyah in der Familie), oder mit Lana oder Mikael (leider hat mein Mann durch die Schule damals eine negative Assoziation zu Michael und alle ähnlichen Schreibweisen).
Die jetzigen haben wir eher durch Zufall beim Stöbern im Internet gefunden.

Sind Sie wirklich so "schlimm" unsere momentanen Lieblinge?

Gast

Hallo!
Mein Vorgänger hat schon viele gute Argumente genannt.
Was man vielleicht einfach alternativ im Vorfeld machen könnte: Nahestehenden Menschen einen Zettel geben mit der Bitte: Schreibt eure 10 Lieblingsnamen für Mädchen und Jungen auf einen Zettel und gebt mir eure Liste. Vielleicht bekommt man dann noch ein paar nette Anregungen...
Persönlich finde ich, es ist das Vorrecht der Eltern, den Namen auszuwählen und das ist absolut.
Ich würde achten, dass Hänseleien nicht zu offensichtlich sind, er gut aussprechbar ist, zum Hausnamen passt...
Ich habe auch Namen, die mir gefallen, und Namen, die ich nicht mag. Aber ich bin froh über die Vielfalt, die wir haben. Das macht unsere Gesellschaft bunt...🎨

Liebe Grüße von Felicitas 🙋

Mitglied Konrad_Jirpeel ist offline - zuletzt online am 27.09.20 um 17:13 Uhr
Konrad_Jirpeel

Die Namenswahl eures Kindes bestimmt ihr, niemand sonst.

Wie ihr damit umgeht, liegt an euch: Wie wichtig ist euch der Name? Wie wichtig ist euch die Meinung von anderen? Wie negativ ist die Meinung (zwischen "mag ich nicht" und "auch du meine Güte, das arme Kind" liegen ja Welten)? Und warum ist das Feedback negativ (bloßes Gefallen? Schwierigkeiten bei Aussprache, Schreibweise, etc., bestimmte negative Assoziationen, etc.)?

Wenn das euer Name ist, dann würde ich auch dabei bleiben.

Der Unterschied ist schlicht, dass ihr jetzt die negative Meinung kennt.
In meiner Familie gibt es mehrere Namen, die ich nicht schön finde. In der Kernfamilie haben wir auch schon darüber gesprochen. Ich weiß bspw. dass meine Eltern die Namen von meinem Cousin und den Rufname meiner Cousine überhaupt nicht schön finden. Würden sie weder den beiden noch deren Eltern jemals sagen.
Ich finde den Namen meines Cousins auch nicht schön, oder den der Schwester meiner besten Freundin, oder den eines guten Freundes, oder den meines Schwagers.
Ich denke aber nicht jedes mal, wenn ich die betreffenden Personen anrede oder über sie rede: "So ein schrecklicher Name."
Sie heißen halt so, Punkt.

Übrigens: Vor 3 Jahren hat eine Freundin ihr erstes Kind bekommen. Als ich den Namen hörte, habe ich innerlich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und dachte "Wie kann man nur?!" Durch den einzigen Namensträger, den ich kannte, war der Name für mich ähnlich negativ besetzt wie Dustin, Jeremy-Pascal und Co.
2 Monate später dachte ich: "Was für ein schöner Name. So könnte ich mein Kind auch nennen."
So etwas kann sich also auch ändern;-)

Ohne genauere Hintergründe zu kennen, würde ich selbstbewusst bleiben.

Antwort schreiben

Hallo Gast! Dein Kommentar wird erst nach erfolgter Freischaltung sichtbar sein. Melde Dich an oder werde neues Mitglied der Community, um live kommentieren zu können.

Andere Plauderecken im Archiv

Stilmischung schlimm?

Liebes Forum, mein Mann und ich erwarten unser erstes Baby, da Geschlecht wissen wir noch nicht. Wenn es ei...